Verfasser

Politische Literatur

Das Blog www.militanz-der-mitte.de ist angelegt als Samisdat gegen die politische und publizistische Meinungsmache unserer Zeit. Es will Anstoß geben zu einem kritischen Kultur- und Wissenschaftsdiskurs gegen den manipulativen Charakter der Medienwelt und ihrer ideologischen Einflüsterer aus dem Parteienstaat. Es ist das erste literarische Zeugnis einer Konflikt-Epoche, die im Jahre 2005 begann, als eine rot-grüne Regierung die soziale Zersetzung Deutschlands einleitete, und die sich verschärfte im Jahre 2015, als eine schwarz-rot-grüne Regierung den ethnischen Zerfall der Gesellschaft vorantrieb. Dieses Werk versteht die Stimmung in der Gesellschaft und verleiht ihr Stimme.

Über das Blog

Blog vor Buch? Die Zeitspanne von zwei bis fünf Jahren, die ein Gedichtband zwischen erster Idee, Lektorat, Produktion und Markteintritt benötigt, eignet sich wenig für Texte mit unmittelbarem Zeitbezug. Selbst eine machbare Zeitspanne von einem Jahr wirkt verspätet – insbesondere bei politischer Lyrik. Aus diesem Grund erscheinen die Gedichte an dieser Stelle, ähnlich wie politische Flugschriften, ereignisnah und bilden nach und nach einen kompletten Gedichtband im Netz.

Über den Autor

Boris Preckwitz studierte Germanistik, Philosophie, Politik und Vergleichende Literaturwissenschaft (Georgia Augusta Göttingen, Universität Hamburg, University College London) mit Magisterabschluss sowie Management (HWR Berlin, Anglia Ruskin Cambridge) zum MBA. Viele Jahre arbeitete er im Medienmarketing, in PR-Agenturen und als Pressesprecher. Das literarische Werk von Boris Preckwitz umfasst die Gattungen Lyrik, Prosa, Drama und Essay. Seine Arbeit wurde mehrfach mit Stipendien ausgezeichnet.

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2014:   Autorenstipendium des Berliner Senats
  • 2014:   Dresdner Stadtschreiber-Stipendium
  • 2013:   Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Otterndorf
  • 2012:   Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin
  • 2011:   Arbeitsstipendium der Stiftung Preußische Seehandlung
  • 1998:   1. Platz beim 6. Open Mike der literaturWERKstatt berlin
  • 1997:   Förderpreis des Landes Niedersachsen für Literatur 

Bücher

1. Lyrik

Kampfansage. Gedichte, Essays. Lyrikedition 2000, Allitera Verlag. München 2013. ISBN 978-3-86906-588-5

Das Langgedicht „Kampfansage“ bringt die politische Lyrik in Deutschland auf den Stand des 21. Jahrhunderts. „Es ist an der Zeit / ein Leben in Freiheit / am Staat vorbei / zu gestalten“, beginnt das rund 500 Verse lange Gedicht und rüstet zum Kampf „gegen die Japrahler – / im Saale der Sonntagsreden / wo sitzverteilt / der Schwarmschwachsinn / sich die Gewalt gibt.“ Zielscheibe ist ein Staat, der die politische und wirtschaftliche Entmündigung der Bürger betreibt. In den Text gefügte Zitate von, Stirner, Nietzsche, Thoreau, bis zu Carl Schmitt und dem Comité Invisible, gipfeln in der Aussage „Kampf braucht Gestalt. / Wer gegen Macht / gestalten will / braucht eine Schule der Gewalt.“ Dieser Freiheitsgedanke findet seine passende Form, denn das Langgedicht lässt den germanischen Gedicht-Typ des „Spell“ aufklingen.

wahnpalast. Gedicht-Zyklus. hochroth Verlag. Berlin/Leipzig/Wien 2012. ISBN 978-3-902871-01-5

Der Gedichtzyklus „wahnpalast“ beschreibt eine Gesellschaft, die sich ihrer Zukunftsfähigkeit beraubt. Deutschland entpuppt sich als „basar der blasen“, der Billionenschulden zum Wohlstandswachstum umlügt. Einschlägiges politisches Personal versammelt sich zur Phrasenparade: das „manneken pils mit parteilametta“, die notorische „bedenkenjunta“, der „bundesflunkerer“ – ein System, dessen politische Koordinaten nur noch als Verblendungszusammenhang bestehen. Die Gedichte des Zyklus setzen die Akteure des Staatsversagens sarkastisch in Szene. Virtuos ironisch arbeitet der Text mit Mitteln von Tendenzlyrik und Spoken Word, setzt Pop und Agitprop ein, spielt mit Anklängen an Vormärz und Avantgarde. Der Band ist ein literarischer Vorbote der Unruhen, welche die Gesellschaft in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten erschüttern werden.

szene●leben – poems und performance. Passagen Verlag. Wien 2009. ISBN 978-3-85165-907-8

Der Band szene●leben von Boris Preckwitz erweist sich als Psychogramm der Jetztzeit, seine Gedichte und Performance-Texte spiegeln heutige Gesellschafts-bilder und Lebensstile wider: Vom Bürgertum zum Prekariat in den Betonburgen deutscher Satellitenstädte, von Club- und Szene-Kulturen zum Rostgürtel der postindustriellen Welt. Neokommunisten und Broker geben sich ebenso ein Stelldichein wie Models und Modepäpste, Womanizer und geneppte Städtereisende. Menschentypen, Arbeitswelten und Moden fügen sich in ein schillerndes Panorama der Gegenwart ein und feiern Feste des Lebens und der Liebe in Scheitern und Gelingen.

2. Übersetzung

Der fliegende Proletarier (Agit-Poem von Wladimir Majakowski; Erstübersetzung aus dem Russischen ins Deutsche). Verlagshaus Berlin. Berlin 2014. ISBN 978-3-940249-62-3

Ein faszinierender Klassiker der Avantgarde-Literatur feiert seine Entdeckung in deutscher Erstübersetzung: „Der fliegende Proletarier“ von Wladimir Majakowski – 85 Jahre nach Majakowskis Tod (1893-1930), 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und 90 Jahre nach der Text-Premiere in Moskau. Majakowskis Poem ist ein für die Weltliteratur einzigartiges Beispiel für die Verbindung von politischer Lyrik und Poetologie. Es spiegelt alle ästhetischen Debatten der Avantgarde und jungen Sowjet-Kunst: vom Futurismus und Konstruktivismus bis hin zur Literatur des Fakts und dem proletarischen Agitprop. Das Poem steht in der großen Traditionen der russischen utopischen Literatur und entwickelt eine Vision des Lebens in der Zukunft. Das Gedicht entstand zehn Jahre nach Beginn des 1. Weltkriegs und weist in seiner lyrischen Beschreibung von Luft- und Raumfahrt weist direkt in das 22. Jahrhundert voraus.

3. Essay und Literaturwissenschaft

Spoken Word & Poetry Slam. Kleine Schriften zur Interaktionsästhetik. Passagen Verlag. Wien 2005. ISBN 978-3-85165-712-8

Gegenwärtig wirken in der Literatur Kräfte, die von der Schriftkultur zur Sprechkultur zurückführen, vom Medium Buch zum Medium Mensch. Dazu gehört auch die Wiederentdeckung der Literatur als einer ursprünglichen Performance-Kunst. Es entstehen partizipative Veranstaltungsformate, in denen Kunst und Leben eine Einheit bilden. Der Band geht in einer Reihe von Essays und Artikeln den Strukturen dieser Literaturszene nach und entwickelt mit germanistischen und kulturwissenschaftlichen Methoden einen Verständnisansatz, der sich als Beitrag zu einer generellen Interaktionsästhetik versteht.

4. Libretto / Bühne

Protestantische Passion. KERYGMA Über den Heiligen Geist. SOLUS SPIRITUS Oratorium zu Pfingsten. TWENTYSIX 2017. ISBN 9783740727864

Protestantische Passion. Zum 500. Jahr der Reformation verfasste Denkschrift über den Heiligen Geist sowie Libretto für ein Gemeinde-Oratorium, das die Geisteswelt und die opferreiche Geschichte des Protestantismus behandelt. Entstanden 2014-2017. Kerygma. Die Denkschrift bewegt sich von der traditionellen Theologie zum freikirchlichen Spiritualismus und stellt den Heiligen Geist in einen neuzeitlichen Zusammenhang von Neuem Testament, protestantischer Glaubensfreiheit und Aufklärung. Solus Spiritus. Am historischen Vorbild des Passionsoratoriums orientiertes Oratorien-Libretto zur Aufführung für die Gemeinde. Es zeigt den Protestantismus in seinem religiösen und politischen Streben nach Freiheit, eingebettet in den geschichtlichen Beginn des Humanismus im Deutschen Reich.