fallujah desastres

guerillaszenen nach goya

1

was das kriegsrecht nicht vorsieht, das regeln
private sicherheitsdienste, ein einziges mal verliert
hightech gegen steinigung, leichenteile, das zeigen
drohnen, baumeln wie baumschmuck an der brücke.
dann schließen us-divisionen den ring um die stadt.

2

zehn tage dauert die zerbombung der stadt fallujah.
phantom fury der code der operation, sie beginnt
die nacht vom sonntag, übers dunkel des euphrat
stieben die glutspuren ihres ballistischen hagels,
derweil man am potomac abendmahl feiert-

3

zwischen ruinen lauern sprengfallen auf marines
in ihren kevlarwesten, predatoren mit killer-habit,
die sich ihren weg durch die wohnzimmer schießen.
in huntsville spielt georgieboy guernica am computer,
designiert lenkgeschosse auf lichtpunkt zum strike.

4

weißer phosphor brennt bei berührung mit luft,
mit kautschuk vermischt bleibt er an der haut haften
und seine flammen schmoren bis auf die knochen.
so trifft man die bezirke der stadt fallujah ins mark
leichen liegen tage, von vielen fressen die Hunde. 

5

frauen und kinder ersticken zur selben stunde im schutt,
was übrig ist, holt sich der staub der uranprojektile.
selbst jahre danach kommen noch in den straßen
verwachsene kinder zur welt. der krieg bleibt der stadt
ins erbgut gegraben. durchs blut strahlt der krebs.

 

Kommentar: Anfang 2014, zehn Jahre nach den Ereignissen, wurde Falludscha von den Truppen des IS erobert. Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien – und die Heimatlosen der gescheiterten Kriege Amerikas sammelt Deutschland ein. Ein weiterer gescheiterter Staat.