Psalm am Wahlsonntag

Groß ist die Zahl der Heilsbeschreier und Heuchler
und ihre Hoffart feiern sie allerorten.
Noch glauben sie, Anrecht auf eure Opfer zu haben,
doch ihre Abwahl steht als Schrift an der Wand.
Noch machen sie zunichte eure Arbeit,
enteignen die Früchte eures Fleißes,
zehren auf, was sie selbst als Ertrag nicht zu bringen vermögen.
Eure Heimat teilen sie Fremdlingen zu und setzen alles daran,
dass ihr zu Fremden werdet im Land eurer Väter.
So geben sie schlechtes Werk als tugendhaft aus,
doch es ist Herrschaft des Unrechts, verbrecherisch und ein großes Vergehen.
Darum gebt euer Ohr nicht mehr denen, die euch verleumden
von grüner Hetzkanzel, und denen, die Lügen über euch verbreiten,
schenkt nicht mehr Amt noch Macht. Seid ihr das Leuchten!
Wählt nicht das Schwinden des Lichts und macht euch nicht gemein
mit der Düsternis, die kriecht aus schwarzen Talaren.
Den Anfeindungen widersteht! Der Tag eurer Wahrheit
zieht heute herauf! Es ist der Wähler König seines Volkes!